Laurenz Wiegand
Schauspieler

Laurenz Wiegand kam 1994 in Berlin zur Welt und studierte dort an der Schauspielschule Charlottenburg von 2011 bis 2014. Darauf folgten Engagements u.a. am Berliner AufBruch Gefängnistheater, Deutsche Oper Berlin, Schauspielbühnen Stuttgart, Theaterforum Kreuzberg, Volksbühne Berlin. Des Weiteren wirkt er in Fernseh- und Kinoproduktionen mit, u.a. in Bridge of Spies, Sterben, Babylon Berlin, 18% Grey, Barfuß durch Australien und Das Privileg.
2018 spielte er zum ersten Mal am NEUEN GLOBE THEATER in DIE STREICHE DES SCAPIN (Octave und Michel Baron). Weitere Rollen waren die Königstochter Regan in KÖNIG LEAR sowie Kosinsky und Roller in Schillers DIE RÄUBER. Seit 2019 spielt er in LEBEN EDUARDS DES ZWEITEN VON ENGLAND die Titelrolle des unglücklichen queeren Königs. In DER TOLLSTE TAG oder FIGAROS HOCHZEIT gibt er seit 2020 den Tausendsassa Figaro. Seit 2021 erleben wir ihn als Ritter von der traurigen Gestalt in DON QUIJOTE. Ab 2022 ist er als Luftgeist Ariel in Shakespeares STURM zu sehen. In der Deutschen Erstaufführung von MAX UND MORITZ (M&M) – DA IST NOCH WAS IM BUSCH des österreichischen Autors Bernhard Studlar wird er die Rolle von Max übernehmen.